22.7.09

Mekkanische Vernichtungen 1


„Die islamistische Ethik und der Geist des Synkretismus“



Von Mekkanischen Eröffnungen
zu ebensolchen Vernichtungen;
Muslime aller Glaubensrichtungen
verehren meinen Diwan
als Mutter aller Dichtungen;
eingeschlossen in ihren Gebeten
wie Muhammad Siegel der Propheten:
Abu Zeyneb Siegel aller Dichter;
lyrischer Scharfrichter
im syrischen Zustand Hal Suryaniya;[1]
Futuhat al Makkiya im neuen Gewand;[2]
am Ende steht kein Sieger
weder ich noch irgendjemand
nur Verlierer allenthalben;
das goldene Kalb ist ausgewachsen
und beginnt zu kalben;
es gebiert eine Erde mit mehreren Achsen;
erst negiert: so entwerde!
Dann bejaht: so verstehe!
Multidimensionales Multiversum;
multilaterales Ultimatum;
die Ummah ist nicht zu beruhigen;
von den Kabylen zu den Uiguren;
von allen Stilen und Kulturen
nur einer von vielen
eingebettet in Strukturen,
die schon ewig bestehen,
doch scheinbar erst jetzt
in diesen Versen entstehen!

Imperativ nach Kant kontemplativ erkannt;
iterativ riskant; konsekutiv markant;
zum Statthalter ernannt und danach verbannt!

Imperativ nach Kant kontemplativ erkannt;
iterativ riskant; konsekutiv markant;
zum Statthalter ernannt und danach verbannt!
Zum Statthalter ernannt und danach verbannt!

Nicht nur euphorisch sondern exlamatorisch;
in Todesangst provisorisch verschanzt,
die Hand verkrampft
um das entscheidende Dokument;
Reime, die ich meine,
wegweisende aber niemand kennt;
ich sage es mit Faust:
„Es ist mir nur noch Staub!“[3]
Ich frage mich denn auch,
wessen ist der Unterpfand,
dessen man sich entsann
zur Genese der nationalen Idee?
Die Askese im Rationalen passé?
Nein wohl kaum,
sie erobert immer neuen Lebensraum;
wer Wein ordert, darf ihn kosten;
die Nazis wollten das im Osten;
wir Sufis sollten das durch Fasten;
Abstand von irdischen Dingen;
ich vernehme ein unwirkliches Singen;
die Sirenen scheinen zugegen;
in den Venen reinen Giftes Substrat;
weswegen Heinrich Khunrath [4]
hast du es abgemischt?
Zu beenden meine Irrfahrt,
dass mein Odem erlischt?
Wie Odysseus nur ohne Zeus
eine Rihla durch Raum und Zeit; [5]
ich bin dazu bereit;
geschrieben in Weisheit
gleich der von Ibn Jubayr; [6]
Gegenkalif wie Abdullah Ibn Zubayr; [7]
tief hinter feindlichen Linien;
sind meine Insignien: Armut, Demut
und die Reflexion in Wehmut!

Imperativ nach Kant kontemplativ erkannt;
iterativ riskant; konsekutiv markant;
zum Statthalter ernannt und danach verbannt!

Imperativ nach Kant kontemplativ erkannt;
iterativ riskant; konsekutiv markant;
zum Statthalter ernannt und danach verbannt!
Zum Statthalter ernannt und danach verbannt!

Das Wenige, was ich suchte
war das Viele, was ich wusste;
was mich auch verfluchte,
um es zu besiegen, musste
ich die heilende Kraft der Ohnmacht
umwandeln in die sengende Kraft der Allmacht;
die beengende Stille ersterer
wurde zur befreienden letzterer;
im ewig Seienden aufgehoben,
in einer Art darin verwoben,
doch der Gegenwart vollkommen enthoben;
verschwommen nur, schemenhaft,
gleichsam in Festungshaft;
eine Existenz, keine Existenz;
eine Reminiszenz an Ibn Arabi:
Es klingt nach Blasphemie
und ist doch in der Essenz Sahih!
Eine Reminiszenz an Ibn Arabi
Es klingt nach Blasphemie
und ist doch in der Essenz Sahih!

Meine Version des Synkretismus
nur um Nuancen anders als der Islamofaschismus,
alles versinkt in einem blutroten Meer
wie die Revolution der Roten Khmer!

Meine Version des Synkretismus
nur um Nuancen anders als der Islamofaschismus,
alles versinkt in einem blutroten Meer
wie die Revolution der Roten Khmer!

Das letzte Kapitel im „Fihrist“:[9]
Was macht der Alchemist?
Die letzte Strophe des Gedichts;
Andacht noch angesichts
der Neurowissenschaft;
ich folge Euro-Islam gewissenhaft;
Vordenker einer Schule,
die ihren Ursprung hat in Thule;
immer am Abgrund;
etwas weiter und ich falle;
Wegbereiter, der uns alle
durch Geheimwissen inspirierte,
das er in Gleichnissen transferierte;
frei von jedweder Apologetik;
Frei nach Max Weber
„Die protestantische Ethik
und der Geist des Kapitalismus“:
die islamistische Ethik
und der Geist des Synkretismus!





[1] Der „mystischen Zustand des syrischen Typs“ in den Erklärungen zu Tarjuman al Aschwaq von Ibn Arabi. Vgl Alma Giese (Hrsg.) „Urwolke und Welt“, C.H. Beck Verlag 2002, S. 247.
[2] The Meccan Illuminations (Al-Futuhat al-Makkiyya), Ibn Arabis largest work in 37 volumes originally and published in 4 or 8 volumes in modern times, discussing a wide range of topics from mystical philosophy to Sufi practices and records of his dreams/visions. (Wikipedia)
[3] „Denn es ist mir nur noch Staub, was diesem Raum den Platz raubt“ Zitat aus meiner Faust Interpretation.
[4] Heinrich Khunrath (* 1560 in Leipzig; † 9. September 1605) war ein deutscher Arzt, Alchemist und Kabbalist. (Wikipedia)
[5] Rihla arabisch Reise; Anspielung auf die sog. Rihla Literatur islamischer Gelehrter s.u. Ibn Jubayr.
[6] Ibn Jubayr (* 1145 in Valencia, Spanien; † 1217 in Alexandria, Ägypten) war ein arabischer Geograph und Reiseschriftsteller. Als Postbeamter des almohadischen Gouverneurs von Granada unternahm er drei ausgedehnte Reisen: 1183 eine Pilgerreise nach Mekka über Sardinien, Sizilien, Kreta, Ägypten, Irak und Syrien; 1189–1191 über Syrien und Irak nach Persien; 1217 nach Ägypten. Dschubair gilt als Begründer der als Rihla bekannten Erlebnisberichte in anschaulicher Tagebuchform, seine Werke wurden Vorbild für Berichte späterer Pilger. (Wikipedia)
[7] Abd Allah al-Zubayr or Ibn Zubayr or Abdullah ibn az-Zubayr' (624 - 692) was a sahabi whose father was Zubayr ibn al-Awwam, and whose mother was Asma bint Abi Bakr, daughter of the first Caliph Abu Bakr. He was the nephew of Aisha, Muhammad's third wife.
[8] Sahih is an Islamic term that means authentic. It is commonly used to describe the authenticity of a Hadith. (Wikipedia)
[9] Ibn an-Nadim (gest. 17. September 995 oder 998) war ein schiitischer Gelehrter, Bibliograph und Buchhändler. Bekannt wurde er als Autor des enzyklopädischen Werkes Kitab al-Fihrist, „Index“ oder „Katalog“. (Wikipedia) Das letzte Kapitel des Buches behandelt die Alchemia.

 

kostenloser Counter